Familienverband der Familie v. Treskow
 


Startseite

Über uns

Orte
>Berlin
· Berlin-Mitte
· Friedrichsfelde
· Rennbahn Karlshorst
· Villenkolonie Karlshorst
· Rahnsdorf und Wilhelmshagen
 
>Brandenburg
· Milow
· Dahlwitz
· Rennbahn Hoppegarten
· Kade
· Altenplathow
· Weissagk
· Klinge
 
>Mecklenburg-Vorpommern
· Gothen, Heringsdorf, Ahlbeck

· Augustenhof

 
>Polen, Region Posen
  (Województwo Wielkopolski)

· Owinska (Owinsk, Treskau)
· Radojewo (Raden)
· Chludowo (Truppenfeld)
· Biedrusko (Weissenburg,
   Warthelager)

· Bolechowo (Bernau)
· Wierzonka (Waldhof)
· Budzischewo (Buschdorf)
· Nieszawa (Nieschawa)
· Morasko (Nordheim)
· Strykowo (Ährensee)
· Wronczyn (Krähwinkel)

· Lechlin

 
>Polen, Region Kutno
  (Województwo Lodz)

· Chodowo
· Strzelce

· Domanikowo

 
>Polen, Riesengebirge
  (Województwo Dolnoslaskie)

· Sady Dolne (Nieder-Baumgarten)
· Pietrzykow (Hohen-Petersdorf)

 
>Polen, Region Bromberg
  (Województwo Kujawski-
  Pomorskiee)
· Grocholin (Jürgensburg)

>Polen, Region Lebus
  (Województwo Lubuskie)

· Skwierzyna Nowy Dwor (Neuhaus)

>Polen, Region Westpommern
  (Województwo   Zachodniopomorskie)

· Gizyn (Giesenbrügge)

Personen

Kontakt/Impressum

Mitglieder


 

Orte > Nieszawa (1879-1933)


Nieszawa gehört zur Gemeinde Morowanna Goslin, ca. 20 km nordwestlich von Posen. Die Gutsherrschaft war lange im Besitz der polnischen Adelsfamilie Mielecki, die Mitte des 19. Jahrhunderts auch das Schloss mit seinen drei Frontgiebeln errichtet hatte.  Otto Sigismund v. Treskow-Owinsk (1836-1910) erwarb das 620 Hektar grosse Gut 1879 und hinterliess es seinem Sohn Ernst v. Treskow (1870-1939), der hier bis 1933 mit seiner Ehefrau Adeline v. Köppen (1872-1955) lebte. Das Bild zeigt die Hochzeit der Schwester Margarethe v. Treskow (1868-1947) mit dem Generalmajor Wilhelm v. Lewinski (1867-1942) im Jahr 1894.  Nach dem zweiten Weltkrieg dienten die Gebäude als Schule, seit den 1960er Jahren verfielen die Bauten. Ende 2007 wurde Nieszawa von der Gemeinde an eine private Stiftung verkauft, die das historische Gebäude sanieren und darin ein kulturelles Zentrum für die Roma-Kultur in Polen einrichten wollte. Die Auflage der Gemeinde, das Schloss bis Ende 2012 grundlegend zu sanieren, konnte bislang allerdings nicht erfüllt werden – somit bleibt das weitere Schicksal des inzwischen stark zerstörten Gebäudes ungewiss.



© Michał Żebrowski