Familienverband der Familie v. Treskow
 


Startseite

Über uns

Orte
>Berlin
· Berlin-Mitte
· Friedrichsfelde
· Rennbahn Karlshorst
· Villenkolonie Karlshorst
· Rahnsdorf und Wilhelmshagen
 
>Brandenburg
· Milow
· Dahlwitz
· Rennbahn Hoppegarten
· Kade
· Altenplathow
· Weissagk
· Klinge
 
>Mecklenburg-Vorpommern
· Gothen, Heringsdorf, Ahlbeck

· Augustenhof

 
>Polen, Region Posen
  (Województwo Wielkopolski)

· Owinska (Owinsk, Treskau)
· Radojewo (Raden)
· Chludowo (Truppenfeld)
· Biedrusko (Weissenburg,
   Warthelager)

· Bolechowo (Bernau)
· Wierzonka (Waldhof)
· Budzischewo (Buschdorf)
· Nieszawa (Nieschawa)
· Morasko (Nordheim)
· Strykowo (Ährensee)
· Wronczyn (Krähwinkel)

· Lechlin

 
>Polen, Region Kutno
  (Województwo Lodz)

· Chodowo
· Strzelce

· Domanikowo

 
>Polen, Riesengebirge
  (Województwo Dolnoslaskie)

· Sady Dolne (Nieder-Baumgarten)
· Pietrzykow (Hohen-Petersdorf)

 
>Polen, Region Bromberg
  (Województwo Kujawski-
  Pomorskiee)
· Grocholin (Jürgensburg)

>Polen, Region Lebus
  (Województwo Lubuskie)

· Skwierzyna Nowy Dwor (Neuhaus)

>Polen, Region Westpommern
  (Województwo   Zachodniopomorskie)

· Gizyn (Giesenbrügge)

Personen

Kontakt/Impressum

Mitglieder


 

Orte > Budzischewo (Budziszewko) (1878-1900)

Der heutige Ort Budziszewko hiess im 19. Jahrhundert Budziszewo und liegt ca. 30 km nördlich von Posen, unweit der Orte Oborniki und Skoki (Schokken). Das abgelegene Gut der Grafen Lubienski wurde 1878 von dem jüngsten Owinsker Sohn Albrecht v. Treskow (1845-1901) in Biedrusko erworben. Anlass hierzu mag seine 1879 erfolgte Eheschliessung mit Katharina Luther gewesen sein – das Gut ihrer Eltern in Lopuchowo lag in südlicher Nachbarschaft zur Gutsherrschaft Budziszewo. Dennoch liess sich die Familie hier nicht nieder, man hatte sich zum Neubau eines sehr viel pompöseren Hauses in Biedrusko entschlossen. Budziszewo besass allerdings den besseren Boden und musste lange Zeit die Verluste ausgleichen, die in Biedrusko erwirtschaftet wurden. Als Albrecht v. Treskow im Jahre 1900 schließlich seine Posener Güter aufgab und nach Wiesbaden übersiedelte, wurde auch Budziszewo wieder verkauft.



Der Ortsname Budziszewko ist noch heute fest in der polnischen Literaturgeschichte verankert: im September 1831 – während der letzten Tage des blutig niedergeschlagenen Aufstandes von 1830/31 – lebte hier der polnische Nationaldichter Adam Mickiewicz als Gast des Grafen Josef Lubienski (1792-1846) und seiner Frau Konstancja Lubienska (1798-1867), einer bekannten Schriftstellerin und Literatin. An diese Begebenheit erinnert eine 1950 angebrachte Marmortafel an dem klassizistischen Herrenhaus. Eine überregionale Sehenswürdigkeit ist auch die hölzerne Dorfkirche St. Jakob aus dem 18. Jahrhundert, in der Mickiewicz für die Rettung Polens gebetet haben soll. Heute ist der Ort vor allem bei Wassersportlern und Anglern beliebt, der malerische See von Budziszewko ist ein beliebtes Auflugsziel.