Familienverband der Familie v. Treskow
 


Startseite

Über uns

Orte
>Berlin
· Berlin-Mitte
· Friedrichsfelde
· Rennbahn Karlshorst
· Villenkolonie Karlshorst
· Rahnsdorf und Wilhelmshagen
 
>Brandenburg
· Milow
· Dahlwitz
· Rennbahn Hoppegarten
· Kade
· Altenplathow
· Weissagk
· Klinge
 
>Mecklenburg-Vorpommern
· Gothen, Heringsdorf, Ahlbeck

· Augustenhof

 
>Polen, Region Posen
  (Województwo Wielkopolski)

· Owinska (Owinsk, Treskau)
· Radojewo (Raden)
· Chludowo (Truppenfeld)
· Biedrusko (Weissenburg,
   Warthelager)

· Bolechowo (Bernau)
· Wierzonka (Waldhof)
· Budzischewo (Buschdorf)
· Nieszawa (Nieschawa)
· Morasko (Nordheim)
· Strykowo (Ährensee)
· Wronczyn (Krähwinkel)

· Lechlin

 
>Polen, Region Kutno
  (Województwo Lodz)

· Chodowo
· Strzelce

· Domanikowo

 
>Polen, Riesengebirge
  (Województwo Dolnoslaskie)

· Sady Dolne (Nieder-Baumgarten)
· Pietrzykow (Hohen-Petersdorf)

 
>Polen, Region Bromberg
  (Województwo Kujawski-
  Pomorskiee)
· Grocholin (Jürgensburg)

>Polen, Region Lebus
  (Województwo Lubuskie)

· Skwierzyna Nowy Dwor (Neuhaus)

>Polen, Region Westpommern
  (Województwo   Zachodniopomorskie)

· Gizyn (Giesenbrügge)

Personen

Kontakt/Impressum

Mitglieder


 

Orte > Chludowo (1797-1909, 1914-1922)


Das jenseits der Warthe gelegene Gut Chludowo gehörte seit 1251 zum Kloster Owinsk, noch heute verweist die denkmalgeschützte Holzkirche auf diese lange Tradition. Otto Sigismund v. Treskow (1756-1825) bewirtschafte Chludowo von Owinsk aus als Nebengut und hinterließ es seinem Sohn Otto Sigismund (1793-1855) ungeteilt. Erst dessen Sohn Wilhelm v. Treskow (1840-1897) führte Chludowo gemeinsam mit dem benachbarten Zielatkowo als eine eigene Gutswirtschaft und liess sich hier 1875 ein Gutshaus im Stil der Bel Epoque errichten. Da Söhne und Erben ausblieben, wurde das Gut 1909 an die preussische Ansiedlungskommission verkauft, von der es 1914 der Cousin Georg v. Treskow-Friedrichsfelde (1862-1944) aus Weissagk zurückerwarb. Nach dem ersten Weltkrieg mussten alle Posener Güter, die durch die Hand der Ansiedlungskommission gegangen und nach 1890 an Deutsche veräussert worden waren, an Polen verkauft werden, und so wurde Chludowo 1922 von Roman Dmowski erworben, dem früheren polnischen Aussenminister und Anführer der Polnischen Nationaldemokratischen Partei. Dmowski und Georg v. Treskow standen über viele Jahre im Briefkontakt. Seit 1934 gehörte das Gutshaus der katholischen Kirche und wurde Missionshaus der Steyler Missionare (Societas Verbi Divini). Nach Kriegsbeginn 1939 war Chludowo ein SS-Internierungslager für polnische katholische Geistliche, die von hier aus nach Dachau, Buchenwald und Sachsenhausen verschleppt wurden. Das Gutshaus wurde nach großen Kriegszerstörungen sehr verfremdet wiederaufgebaut und beherbergt heute ein Priesterseminar. Das Gutsgelände ging in dem Truppenübungsplatz Biedrusko auf.